Geht doch!

Greenpeace Magazin - Geht doch: Gebt der Jugend das Kommando

Gebt der Jugend das Kommando

Darf man Zwölfjährige entscheiden lassen, was mit einer Million Dollar geschehen soll? Dieses Beispiel zeigt: Man muss

Jugendliche verdanken den Erwachsenen einen erhitzten Planeten, ein ungerechtes Wirtschaftssystem und den Ausschluss von politischer Teilhabe. Besonders Letzteres könnte sich rächen, denn – das mögen Ältere vielleicht erstaunlich finden  – viele junge Menschen haben schon kluge Ansichten, bevor sie 18 werden.

Das hat jüngst ein Versuch in Boston gezeigt. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, durften Bürger im Alter von zwölf bis 22 Jahren (und nur die!) über die Verwendung eines Budgets in Höhe von einer Million Dollar (rund 900.000 Euro) für Infrastrukturprojekte entscheiden. Boston hat Minderjährigen auch deshalb Verantwortung übertragen, um sie für demokratische Prozesse zu begeistern – die Begeisterung über diesen Schritt war allerdings nicht bei allen Politikern groß. Das liegt an der verbreiteten Einstellung, dass Erwachsene besser wissen, wo öffentliche Gelder gut angelegt sind. In Deutschland kann man das in der Erlebniswelt am Nürburgring, am Beispiel Cargolifter oder an diversen defizitären Provinzflughäfen beobachten. Alles schlecht überlegt, dann viel teurer als gedacht, am Ende eine Belastung für die öffentlichen Kassen.

In Boston nun entschieden die Teenager sich unter anderem dafür, die Mittel in einen behindertengerechten Spielplatz zu investieren und diverse Umweltprojekte zu unterstützen. Die Städte Seattle und Chicago wollen angesichts dieser überraschend vernünftigen Entscheidungen nun auch ihre jungen Bürger um finanziellen Rat bitten. Auf solche Ideen muss man eben erst mal kommen.

Außerdem Interessant

Felix Finkbeiner (21) gründete 2007 als Neunjähriger die Schülerinitiative „Plant for the Planet“, die als Antwort auf den Klimawandel weltweit Bäume pflanzt. Ist das kindlich naiv? Nein. 13,6 Milliarden sind seitdem erblüht. Das ambitionierte Ziel der Initiative lautet sogar: eine Billion. Ungefähr so viele Bäume hätten nach Berechnungen des Ökologen Tom Crowther von der ETH Zürich in allen Waldgebieten der Erde noch Platz.

Als ein Vertreter der Obama-Regierung 2011 auf dem Klimagipfel im südafrikanischen Durban eine Rede hielt, stellte sich ein junges Mädchen der Jugendorganisation „SustainUS“ daneben und forderte mehr Klimaschutz. Als Sicherheitskräfte das Mädchen aus dem Saal führten, zollte das Publikum ihm Applaus. „SustainUS“ bereitet sich gerade auf den UN-Klimagipfel in New York im September vor. Es ist zu hoffen, dass angesichts der aktuellen US-Klimapolitik mutiger jugendlicher Protest noch größeren Beifall finden wird.

Obwohl FDP-Chef Christian Lindner nach Lebensjahren noch nicht zu den „grumpy old men“ zählen dürfte, äußerte er kürzlich anlässlich der freitäglichen Schülerdemos im Altherrenduktus, dass Kinder und Jugendliche bei komplexen Sachverhalten wie dem Klimaschutz lieber „Profis“ ranlassen sollten. Fast gleichzeitig wurde Greta Thunberg (16) in Schweden nicht etwa zum Mädchen, nein, zur „Frau des Jahres“ gekürt. Profi!

Unsere Webseite ist heute im #klimastreik.