Nachrichten

Die Wurst ist die Zigarette der Zukunft

Die Wurst ist die Zigarette der Zukunft

Markus Keller, Deutschlands erster Professor für vegane Ernährung, erzählt im Interview, warum die vegane Lebensweise mehr ist als nur ein Trend. Und was das für Fleischesser bedeutet. 

Weiterlesen
Dienstag, 17. Juli 2018

Daily Navigator: Ern­te­ein­bu­ßen durch Dürre, Kaufmotive für E-Autos und extrem altes Brot

Archäobotaniker vs. Geoengineering und E-Autos vs. Diesel: Unser Navigator heute hat einige knallige Gegensätze im Gepäck. Es geht genauso um das bisher älteste gefundene Brot der Menschheit wie um moderne Zukunftstechnologie zur Abwehr des Klimawandels. Wir blicken auf mögliche Kaufgründe für Elektroautos und stellen fest, dass die Bestellzahlen für Dieselfahrzeuge wieder zunehmen. Und wir bemerken, dass die aktuelle Dürre zwar Ernteeinbußen bringt, dies aber zunächst einmal nichts mit Lebensmittelpreisen in Deutschland zu tun haben wird.

Wenig widersprüchlich sind dagegen unsere Pläne für morgen: Wir sind einfach mit neuen Themen zurück. Bis dahin!

Das Team vom Navigator

Mehr
emoji

Ernte leidet unter Dürre, Preise bleiben stabil

mehr

Durch die anhaltende Hitzewelle kommt es in Deutschland zwar zu Einbrüchen bei der Getreideernte — auf die Preise schlage sich das aber aktuell noch nicht durch. Laut Deutschem Raiffeisenverband werden die deutschen Ausfälle durch Importe aus Frankreich ausgeglichen. Außerdem liege der Wertanteil von Getreide selbst bei Produkten wie Brot und Brötchen nur bei rund einem Prozent, berichtet die Tagesschau.

Bericht, 3 Minuten Lesezeit
emoji

Auftragseingänge für Diesel stabilisieren sich

mehr

Drei Jahre dauert die Dieselkrise nun schon – und seit drei Jahren bedeutet das sinkende Verkaufszahlen und Auftragseingänge. Doch nun scheint der Tiefpunkt für die Dieselmodelle durchstanden, wie das Handelsblatt schreibt. Die Bestellungen stabilisieren sich, und besonders SUVs und Garantien der Hersteller sorgen wieder für volle Auftragsbücher. 

Bericht, 6 Minuten Lesezeit
emoji

Studie untersucht, warum Menschen E-Autos kaufen

mehr

Noch immer werden Autokäufer beim Beratungsgespräch oft nicht auf Elektromodelle aufmerksam gemacht. Sie entscheiden sich dann aber laut einer neuen Studie beispielsweise wegen Steuervorteilen für die E-Modelle. Hilfreich sind demnach auch Privilegien wie in Norwegen: Dort dürfen E-Fahrer während der Rush Hour die Busspur benutzen, zitiert die Süddeutsche Zeitung aus der in Nature Energy erschienenen Studie. 

Bericht, 4 Minuten Lesezeit
emoji

Grüne Landesminister fordern Kohlenstoff-Mindestpreis

mehr

Zehn Umwelt- und Energieminister der Grünen verlangen von Wirtschaftsminister Peter Altmaier einen Mindestpreis für Kohlenstoffdioxid. Fossile Energieträger müssten stärker, erneuerbare Energien dafür weniger belastet werden, forderten sie in einem Brief an den Bundesminister. Auch in Frankreich werde ein CO2-Mindestpreis von 30 Euro diskutiert, heißt es laut klimareporter° darin weiter.

Bericht, 4 Minuten Lesezeit
emoji

Ältestes Brot der Welt entdeckt

mehr

Bisher sind Forscher davon ausgegangen, dass die Menschen erst mit dem Ackerbau vor rund 10.000 Jahren begonnen haben, Brot zu backen, doch neue Ausgrabungen deuten darauf hin, dass es schon viel früher Brot gab. Die Archäologen fanden in einer Ausgrabungsstätte in Jordanien verkohlte Überreste von ungesäuerten Brotfladen, die wohl mit gemahlenen Wildkörnern gebacken wurden. Sie sind rund 14.400 Jahre alt, berichtet Zeit Online/dpa aus einem Fachaufsatz in den Proceedings of the National Academy of Sciences.

Bericht, 3 Minuten Lesezeit

Debatte am Dienstag: Geoengineering

Geoengineering hat sich in den vergangenen Jahren zum Buzzword entwickelt. Welche Methoden gibt es, sind sie wirklich vielversprechend oder bergen sie auch große Gefahren?

Die Süddeutsche Zeitung geht diesen Fragen in einem guten Übersichtsartikel nach. Darin erläutert Autor Gerhard Matzig die wichtigsten Konzepte, räumt ein, wie ambitioniert viele Ideen klingen, zeigt aber auch, wie sie funktionieren könnten.

Daily Navigator abonnieren?

Wöchentlichen Newsletter bestellen?

Neueste Ausgabe: Greenpeace Magazin 4.18 Veganer

Neueste Ausgabe: Greenpeace Magazin 4.18 Veganer

Was auf den Tellern landet, ist politisch. Was wir essen, wirkt sich darauf aus, wie unsere Landschaften aussehen, wie es der Artenvielfalt und dem Klima ergeht – und natürlich uns selbst. Und: Es ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die besten Karten im Poker um den nachhaltigsten Speiseplan haben, so heißt es, die Veganer auf der Hand. Höchste Zeit also, sich die reine Pflanzenküche genauer anzusehen. Ein Essen Spezial über Veganismus.

Zur Ausgabe

Nachrichten

Pestizide
/
12.Jul 2018

Neue In­sek­ten­gif­te auf deutschen Äckern

Neue Insektengifte auf deutschen Äckern
Kaum hat die Europäische Union drei bienengefährliche Pestizide verboten, steht schon ihr Ersatz bereit. In Deutschland könnten die neuen Pflanzenschutzmittel bereits diesen Sommer auf den Markt kommen.
Tierwürde
/
03.Jul 2018

Luxemburg folgt der Schweiz und verankert Tierwürde im Gesetz

Luxemburg folgt der Schweiz und verankert Tierwürde im Gesetz
Luxemburg verabschiedete im Juni als zweites Land nach der Schweiz ein Gesetz, das Tieren eine Würde zugesteht, die es zu achten gilt. Tierschützer sind skeptisch, ob das auch die konkreten Lebensbedingungen von Tieren verbessert.
Grundrechte
/
06.Jul 2018

Neue Po­li­zei­ge­set­ze – was droht uns da?

Neue Polizeigesetze – was droht uns da?
Bayern hat sie schon, Nordrhein-Westfalen will sie: Die drohende Gefahr findet als Rechtsbegriff zurzeit Eingang in die neuen Polizeigesetze der Bundesländer. Der Protest dagegen treibt die Menschen massenhaft auf die Straße, die nächste Großdemonstration steht schon an – diesen Samstag in Düsseldorf.
Verkehrswende
/
28.Jun 2018

Ver­kehrs­ex­per­te Strö­ßen­reu­ther: „Ohne Au­to­fah­rern weh zu tun, geht es nicht“

Verkehrsexperte Strößenreuther: „Ohne Autofahrern weh zu tun, geht es nicht“
Der Anfang vom Ende des Verbrennungsmotors? Der Berliner Senat hat ein neues Mobilitätsgesetz beschlossen und damit bundesweit ein Signal für eine fahrrad- und klimafreundliche Verkehrswende gesetzt. Andere Städte folgen dem Beispiel der Hauptstadt.
Mehr davon? Schauen Sie in unserem Nachrichten-Archiv vorbei.
Weiterlesen

Wat mutt, datt mutt.
Oder?

Süße Kutter, nette Leute: Krabbenfischerei im Nationalpark Wattenmeer wirkt ganz harmlos. Doch Naturschützer sehen das ein bisschen anders

Weiterlesen

À la Saison

Greenpeace Magazin - Saison: À la Saison – Heldenhafte Heidelbeere

À la Saison – Heldenhafte Heidelbeere

Im Märchenwald nervt sie kleine Menschen und andere Zwerge. Im echten Leben aber hat sie Superkräfte, die sogar essbar sind. Auf, auf und davon!

Greenpeace Magazin - Saison: À la Saison – Ehrwürdige Erdbeere

À la Saison – Ehrwürdige Erdbeere

Von Asterix bis '68 probt diese Rote die Revolte – und hat ein saftiges Geheimnis. Welches? Merken Sie sich erstmal die Parole der Saison: Erdbeerfelder für immer!

Der
globale Nager

Reisefreudig, anpassungsfähig: Die Ratte ist das Mottotier der Gegenwart. Hier erklärt sie uns, was sie auszeichnet

Weiterlesen

Die
Retterin der
Meere

Sylvia Earle ist eine Legende der Ozeanforschung und kämpft für den Schutz der Meere. Wir haben sie gefragt, wie er gelingen kann und warum Tauchen auch ein Sport fürs Alter ist

Weiterlesen

Glo­ba­li­sie­rungs­geg­ner:
Zustand kritisch

Einst war sie groß und neu. Heute müht sich die Antiglobalisierungsbewegung, richtig wahrgenommen zu werden

Weiterlesen

Miese
Masche

Nylonstrümpfe sind Teil des Schönheitsideals der westlichen Welt. Das hat Folgen – auch ökologische

Weiterlesen

Geht doch!

Greenpeace Magazin - Geht doch: Zurück für die Zukunft

Zurück für die Zukunft

Bayern: Gelungenes Comeback der Wildkatze

Greenpeace Magazin - Geht doch: Gutes statt Plastik

Gutes statt Plastik

Großbritannien: Queen Elisabeth geht mit gutem Beispiel voran

Greenpeace Magazin - Geht doch: Verbieten erlaubt

Verbieten erlaubt

Kanada: Grizzlybären dürfen nicht mehr gejagt werden

Wie schön waren doch die Sechziger- und Siebzigerjahre, als „Verbote verbieten“ ein linker Slogan war! Heute nutzen ihn statt alter Spontis sogenannte Neue Rechte, um gegen die von ihnen allseits vermutete „Öko-Diktatur“ mobil zu machen. Dabei gibt es doch ganz bezaubernde Verbote: In British Columbia dürfen seit Ende letzten Jahres keine Grizzlybären mehr gejagt und Trophäen ausgeführt werden. Und zwar nicht etwa, um die Letzten ihrer Art zu schützen. Sondern einfach so, aus ethischen Erwägungen: „Es geht nicht um die Anzahl der Bären, sondern darum, was die Menschen von British Columbia für richtig halten“, zitierte die Taz im Vorfeld des Verbots den zuständigen Minister. Das ist auch insofern interessant, als in den benachbarten USA die Regierung Trump die Grizzlyjagd kürzlich wieder erleichterte. Aber apropos Trump und Wildtiere, da denken wir natürlich gleich an die Bilder von Donald jr. in Zimbabwe mit Elefantenschwanz in der Hand (ohne Elefant dran).

Außerdem Interessant

China: Kein Elfenbein für China
Während die US-Regierung zuletzt laut darüber nachdachte, ein Einfuhrverbot für Jagdtrophäen aus bestimmten Ländern zu lockern, gibt es für die Elefanten in Sambia oder Simbabwe auch gute Nachrichten: In China ist der Handel mit Elfenbein seit Januar verboten. Bedenkt man, dass bis dato siebzig Prozent des weltweit gehandelten Elfenbeins in China landeten, ist das sogar eine sehr gute Nachricht – gesetzt den Fall, man bekommt auch den dortigen Schwarzmarkt in den Griff.

Arktis: Kein Fischfang rund um den Nordpol
Um jetzt im Kontext vernünftiger Verbote mal etwas Positives über die USA zu melden: Sie sind Mitunterzeichner eines Fischfang-Moratoriums für die Arktis. Wo durch die Eisschmelze Fischerei erst möglich wird, soll frühestens gefischt werden, wenn die Region ausreichend erforscht ist. Damit sollen auf einer Fläche von 2,8 Millionen Quadratkilometern für mindestens 16 Jahre anfällige Meeres-Ökosysteme geschützt werden. Petri Dank!

Schweiz: Kein Eis für Schweizer Hummer
Der US-Autor David Foster Wallace ging einst der Frage nach, ob bei lebendigem Leib gekochte Hummer wirklich keinen Schmerz empfinden. Die Schweiz hat sie nun mit „Doch, sehr wohl“ beantwortet und die Praxis verboten. Außerdem dürfen Panzerkrebse nicht mehr auf Eis oder in Eiswasser transportiert werden. Schon wird vor Lieferengpässen gewarnt – droht bald eine „Verbote verbieten“-Demo Schweizer Feinschmecker? Die Möglichkeit besteht. Denn auch das wussten schon die Spontis: „Wer nicht genießt, wird ungenießbar.“